BM-Feuerwehr-Fahrzeuge
BM-Feuerwehr-Fahrzeuge

Der aktuelle Fahrzeugbestand der Werkfeuerwehr LyondellBasell Industries Wesseling:

KdoW

Olefin 10 - 1

VW Passat Variant

Serienbau

1997

September 1997

BM - KY 178

 

Im September 1997 erhielt die Werkfeuerwehr einen VW Passat Variant und stellten ihn als Einsatzleitwagen ELW 1 in Dienst. Damit wurde das Vorgängerfahrzeug aus dem Jahre 1983 ersetzt. Nachdem die Wehr im Jahre 2004 einen neuen Einsatzleitwagen ELW 1 erhalten hatte, diente dieses Fahrzeug ab diesem Zeitpunkt als Kommandowagen KdoW für den Leiter der Feuerwehr.

KdoW

Olefin 10 - 2

Audi Q5

Behördenversion

o. A.

o. A.

BM - SE 112

 

ELW - 1

Olefin 11 - 1

VW T5

Schmitz

2004

2004

BM - ZO 112

 

Einen neuen Einsatzleitwagen ELW 1 auf einem VW T5 Fahrgestell mit einem Innenausbau der Firma Schmitz nahm die Werkfeuerwehr im Jahre 2004 in Dienst. Mit diesem Fahrzeug wurde das Vorgängerfahrzeug, welches im September 1997 in Dienst genommen wurde, ersetzt und seit dem als Kommandowagen KdoW für den Leiter der Feuerwehr LdF eingesetzt.

Tro - TLF 60-10/25 + 2000P + 150CO²

Olefin 29 - 1

MAN TGS 26.360 BL 6x2/2

Ziegler

2012

September 2013

BM - AW 1112

 

Im September 2013 1995 nahm die Werkfeuerwehr ein Trocken - Tanklöschfahrzeug Tro - TLF 60/10-25 auf einem MAN TGS 26.360 Fahrgestell mit einem Aufbau der Firma Ziegler in Dienst. Mit der Indienststellung dieses Fahrzeuges wurde das Trocken - Sonderlöschfahrzeug Tro - SLF 60/12-30 aus dem Jahre 1995 ersetzt.

Tro - TSLF 10/9-25 + 1000P

Olefin 29 - 2

MAN TGM 18.330

Ziegler

2008

August 2008

BM - TB 112

 

Im August 2008 nahm die Werkfeuerwehr ein weiteres Trocken-Tanksonderlöschfahrzeug Tro-TSLF 10/9-25+1000P in Dienst, womit sie das Trocken-Sonderlöschfahrzeug Tro-SLF 32/20-15+3000P aus dem Jahre 1980 ersetzten. Dieses Mal handelte es sich um ein Fahrzeug kleineren Ausmaßes. Als Fahrgestell wurde ein MAN TGM 18.330 gewählt und den Aufbau fertigte die Firma Ziegler. Einige Daten zum Fahrzeug: 1.000 Liter Wassertank, 2.500 Liter Schaummitteltank, 1.000 kg BC Löschpulver, 90 kg Co², Pumpe FPN 30/10 Trockomat Plus, Schaumzumischanlage MSR FireDos FD 2500/0,2-6-APP-F, Dachmonitor Schaum-/Wasserwerfer ALCO EL366 (2.400 l/min), Dachmonitor Pulverwerfer ALCO EL367 (20 kg/sec.), 2x Pulverschnellangriff (beidseitig) S25 - 30m (3/5 kg/sec.), Co² Schnellangriffseinrichtung S12 - 60m, Schaum-/Wasser-Schnellangriffseinrichtung S25 - 50m, Stromerzeuger 9 KvA und einen Lichtmast 2 x 1.500 Watt (7m Lichtpunkthöhe).

TMB

Olefin 36 - 1

MAN 33.364 DF

Bronto / Ziegler

2001

2001

BM - AN 974

 

Eine Teleskopmastbühne TMB 32 auf einem MAN 33.364 DF Fahrgestell konnte die Wehr im Jahre 2001 in Dienst stellen. Den Teleskopmast baute die Firma Bronto, die genau Bezeichnung lautet Bronto Skylift F32 HDT und den feuerwehrtechnischen Ausbau führte die Firma Ziegler durch. Einige Daten zum Fahrzeug: 3.800 Liter Schaummitteltank, Pumpe FP 60/8 (Trockomat), Schaummittelpumpe SP 5 / 15 - 4 (500 l/min bei 16bar / 800 l/min bei 10 bar), Stromerzeugeraggregat 8 KvA, Atemluftvorrat 2 x 30 Liter (300 bar), Arbeitshöhe 32 m, Knickarm 6 m, Ausladung 18 m, Korbbelastung 400 kg, Stützlast 160 kN, Wasserwerfer im Korb 4.000 l/min, Halogenscheinwerfer am Korb 2 x 1.000 Watt und eine elektrische Rettungswinde Tirax (Länge 30 m / Belastbarkeit 225 kg). Mit der Indienststellung dieses Fahrzeuges wurde eine Drehleiter mit Rettungskorb DLK 23/12 aus dem Jahre 1973 ersetzt.

RW - G

Olefin 53 - 1

MAN ME 18.280

Ziegler

2005

2005

BM - RW 1120

 

Ein weiteres besonderes Fahrzeug wurde im Jahre 2005 in Dienst gestellt. Hierbei handelt es sich um einen Rüstwagen mit einer Zusatzbeladung für die Abwehr von Gefahrstoffen RW-G. Die Feuerwehr entschied sich wieder für ein MAN Fahrgestell, aber dieses Mal für einen ME 18.280. Den Aufbau fertigte abermals die Firma Ziegler aus Giengen. Zur Beladung des Rüstwagens gehören unter anderem: Stromerzeugeraggregat 30 KvA (fest eingebaut), Stromerzeugeraggregat 13 KvA (tragbar), Pneumatischer Listmast 3.000 Watt mit einer Lichtpunkthöhe von 7 m (bis Windgeschwindigkeiten bis 100 km/h), Druckluftschnellangriffseinrichtung 20 m bei 10,5 bar, Elektro-Schnellangriffseinrichtung 24 m - 400 V / 16 A, Seilwinde Rotzler Treibmatic TR 030/5 - funkferngesteuert (50 m Seillänge / 50 kN Zugkraft), Hydraulikaggregat 700 bar, Hydraulische Schere S 270, Hydraulischer Spreizer SP 60, Hydraulische Rettungszylinder RZ1 - RZ3 (560 - 1600 mm), Stockwinde 100 kN, Greifzug T532 D 32 kN, Mast Umfüllpumpe GUP 3-1,5, ELRO Umfüllpumpe GUP 3-1,5 (zweistufig), Mini Permanentsauger (155 l/min, 45 l Behälterinhalt) und eine Tauchpumpe TP 4-1. Mit der Indienststellung dieses RW-G wurde der Rüstwagen RW 2 aus dem Jahre 1975 außer Dienst gestellt.

WLF 26

Olefin 65 - 1

MAN FE 28.364 FNCL

Friedt / Meiller

2004

2004

BM - BY 112

 

Ein Wechselladerfahrzeug WLF konnte die Wehr im Jahre 2004 in Dienst stellen. Als Fahrgestell wählte man einen MAN FE 28.364 FNCL und die Abrolleinrichtung bauten die Firmen Friedt aus Köln und Meiller. Einige Daten zum Fahrzeug: Lenkbare Hinterachse, max. Nutzlast 20.000 kg, Seilwinde Rotzler Treibmatic TR 030/5 mit 80 m Seillänge und 50 kN Zugkraft, einen funkferngesteuerten Ladekran mit Seilwinde MKG / HLK 96a3 für eine Lastaufnahme von 860 kg bei 9,50 m oder eine Lastaufnahme von 2.190 kg bei 4,10 m. Aufgesattelt ist ein Abrollbehälter mit Schlauchmaterial AB-Schlauch, der ebenfalls im Jahre 2004 angeschafft und womit der Schlauchwagen SW 2000, der im August 1971 seinen Dienst aufnahm, ersetzt wurde.

AB - Schaum - 1

o. A.

o. A.

o. A.

o. A.

 

AB - Schaum - 2

o. A.

o. A.

o. A.

o. A.

 

AB - Schlauch

Ziegler

Ziegler

2004

2004

 

AB - Mulde

Laudon

Laudon

2004

2004

 

 

 

Des Weiteren nahm die Werkfeuerwehr im Jahre 2004 auch einen AB-Mulde, der von der Firma Laudon gebaut wurde, in Dienst.

MGV 48

Olefin 70 - 1

MB 614 D Vario T2

Tempest

2005

2005

BM - JP 112

 

Ein besonderes Fahrzeug ist dieser mobile Großventilator 48 MGV, dessen Leistung 170.000 m³ beträgt. den die Wehr im Jahre 2000 in Dienst stellte. Die Firma Tempest realisierte dieses Fahrzeug auf einem Mercedes Benz 614 D Vario T2 Fahrgestell und die Wehr konnte dieses ehemalige Vorführfahrzeug übernehmen. Der Lüfter kann auf 2 Metern angehoben und um 360° gedreht werden.

LKW

Olefin 74 - 1

MAN 8.163

Friedt

1997

Oktober 1997

BM - AZ 956

 

Einen Lastkraftwagen LKW auf einem MAN 8.163 LC Fahrgestell mit einem Aufbau der Firmen Wisskirchen, MBB und Palfinger versieht seit Oktober 1997 seinen Dienst bei der Werkfeuerwehr. Dieses Fahrzeug verfügt über eine Ladebordwand und einem Ladekran mit einer Hubkraft von 2500 kg bei einer Ausladung von 1,7 Meter. Mit der Indienststellung dieses LKW konnte das Vorgängerfahrzeug aus dem Jahre 1973 ausgemustert werden.

RTW

Olefin 83 - 1

MB 614 D Vario T2

Miesen

1998

Dezember 1998

BM - NC 253

 

Einen zweiten Rettungswagen RTW erhielt die Wehr im Dezember 1998. Auf einem Mercedes Benz 614 D Vario T2 Fahrgestell baute die Firma Miesen den Innenraum aus. Der RTW fährt bei Bedarf auch zur Unterstützung des öffentlichen Rettungsdienstes ins Stadtgebiet Wesseling. Dann trägt das Fahrzeug den Funkrufnamen 15/83-01.